Die Autorinnen und Autoren

Alex Beer

Autor:in

Alex Beer, Österreich

Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Ihre spannende Krimi-Reihe um den Ermittler August Emmerich ist preisgekrönt – neben zahlreichen Shortlist-Nominierungen (u.a. für den Friedrich Glauser Preis, Viktor Crime Award, Crime Cologne Award) erhielt sie den Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2017 und 2019 und wurde ausgezeichnet mit dem Krimi-Publikumspreis des Deutschen Buchhandels MIMI 2020. Alex Beer wurde außerdem der Österreichische Krimipreis 2019 verliehen. Neben dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die in der Reihe »Unter Wölfen« während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt.

©  Pamela Rußmann

Felix Blom. Der Häftling aus Moabit

Aktuelles Buch

Felix Blom. Der Häftling aus Moabit

Limes

Vom Gauner zum Meisterdetektiv: Felix Blom kennt alle Tricks und bringt Berlins Verbrecher ins Schwitzen – der grandiose Auftakt der neuen spannenden Krimireihe von Alex Beer!

Berlin, 1878: Der Gauner Felix Blom wird nach drei Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Doch in Freiheit ist nichts mehr so, wie es mal war: Sein Hab und Gut gepfändet, seine Verlobte ist mit jemand Neuem liiert. Alle Versuche, an Geld oder Arbeit zu kommen, scheitern. Aber dann hat Blom eine geniale Idee: Warum sich nicht mit der neuen Nachbarin zusammentun? Die ehemalige Prostituierte Mathilde führt eine Privatdetektei, allerdings sind die Aufträge rar, da man ihr als Frau diese Arbeit nicht zutraut. Ihr erster Fall führt die beiden gleich auf die Spur eines mysteriösen Mörders, der seinen Opfern Briefe mit der Botschaft zukommen lässt: „In wenigen Tagen wirst Du eine Leiche sein.“ Als auch Blom eine solche Karte unter seiner Tür durchgeschoben bekommt, wird die Sache persönlich …

4 Fragen 4 Antworten

Mit welchem Satz beschreiben Sie Ihr Buch?

Ein in Ungnade gefallener Meisterdieb und eine ehemalige Prostituierte müssen im wilden, bunten Berlin des 19. Jahrhunderts einen Mörder finden - und ihren Platz in der Gesellschaft.

Welchen Song haben Sie im Ohr, wenn Sie an die Buchmesse denken?

Welcome To The Jungle - Guns N’ Roses.

Was haben Ihnen Bücher in der Kindheit und Jugend bedeutet?

Bücher waren mein Blick über den Tellerrand. Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen, und Bücher waren das Fenster in die große, weite Welt. Sie haben mir geholfen, mein Fernweh zu stillen und Träume zu erfüllen

Was dürfen wir hoffen?

Darauf, dass die Hoffnung bleibt.

Weitere Informationen