Die Autorinnen und Autoren

Marlene Engelhorn

Autor:in

Marlene Engelhorn

Marlene Engelhorn, geboren 1992, studiert Germanistik an der Universität Wien und hat u.a. im Bereich der Nachhilfe und der Sprachtrainings gearbeitet. Als sie von ihrer hohen Erbschaft erfährt, beginnt sie sich mit den Ideen der Guerrilla Foundation auseinanderzusetzen, die sie heute als Radical Philanthropy Advisor berät. Sie ist Mitglied bei den „Millionaires for Humanity“ und Mitgründerin der Initiative „taxmenow“. Engelhorn tritt vehement für eine Erbschaftssteuer ein und erhebt ihre Stimme in der öffentlichen Debatte zu Steuer- und Verteilungsgerechtigkeit.

©  Lorena Sendic Silvera

Geld

Aktuelles Buch

Geld

Kremayr & Scheriau

Wer Geld hat, redet nicht darüber; wer es nicht hat, jagt einem meist unerreichbaren Heilsversprechen hinterher. Immer jedoch geht Geld mit Macht Hand in Hand und ist oft ein Mittel, um Beziehungen zu führen, ohne sich auf Augenhöhe auf diese einlassen zu müssen.

Marlene Engelhorn tut etwas, was so einigen Schweiß auf die Stirn treibt: Als Erbin eines beträchtlichen Vermögens redet sie über Geld – und besteht darauf, dass wir alle es tun. Sie seziert mit spitzer Feder unser Verhältnis zu Geld – und entwirft eine Vision, die zeigt, dass gerechte Umverteilung nur demokratisch wirken kann.

4 Fragen 4 Antworten

Mit welchem Satz beschreiben Sie Ihr Buch?

Geld ist ein Beziehungsmittel, das offenlegt, welche Herrschaftsverhältnisse unsere Gesellschaft gestalten; darüber muss man reden.

Welchen Song haben Sie im Ohr, wenn Sie an die Buchmesse denken?

Keinen.

Was haben Ihnen Bücher in der Kindheit und Jugend bedeutet?

Lesen war und ist: zaubern.

Was dürfen wir hoffen?

Hoffnung ist politisch; wir dürfen nicht nur, wir müssen hoffen: z.B. darauf, dass es immer Menschen gibt, die sich Mühe geben, für ein gutes Leben für alle einzustehen

Weitere Informationen