Die Autorinnen und Autoren

 Präkels, Manja

Autor:in

Präkels, Manja

Manja Präkels, 1974 in Zehdenick/Mark geboren, ist Sängerin der hochgelobten Band „Der singende Tresen“ und Autorin des Lyrikbandes „Tresenlieder“. Sie ist Mitherausgeberin der erzählerischen Anthologie „Kaltland – Eine Sammlung“, eines Klassikers der Nachwende-Literatur.

Für den Verbrecher Verlag stellte sie mit Markus Liske das Erich-Mühsam-Lesebuch „Das seid ihr Hunde wert!“ (2014) sowie den Band „Vorsicht Volk! Oder: Bewegungen im Wahn?“ (2015) zusammen. Präkels erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste (2005) und das Aufenthaltsstipendium im Writers House Ventspils, Lettland (2012/13).

Manja Präkels wurde für ihren Debütroman "Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß" mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2018 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet. Zudem erhält sie für diesen Roman den Anna-Seghers-Preis 2018.

Welt im Widerhall oder war das eine Plastiktüte?

Aktuelles Buch

Welt im Widerhall oder war das eine Plastiktüte?

Verbrecher Verlag

"Fenster putzen. Muss ich mal wieder machen. Zeitung zerreißen. Rausgehen. Wischen, bis es quietscht …" Mit dem von Baustellenstaub getrübten Blick auf leere Berliner Straßen während des ersten Lockdowns beginnt Manja Präkels’ poetisch-essayistische Reise durch die jüngere deutsche Geschichte und Lebenswelten in Stadt und Land.

Erinnerungen an die letzten Jahre der DDR, Begegnungen mit Rotarmisten und das Aufwachsen zwischen Neonazis nach 1990 mischen sich mit Besuchen brandenburgischer Flüchtlingsprojekte der Gegenwart und Reisebildern aus ehemaligen Sowjetrepubliken. Ein kasachischer IT-Spezialist schwärmt vom Pionierlager am Scharmützelsee. Russische Zuhälter in Transnistrien zeigen stolz ihre falschherum tätowierten Hakenkreuze. Im Rheinsberger Schlosspark bekämpft ein junger Sheriff einen mürrischen Riesen, während im lang geschlossenen Lichtspielhaus Alhambra die Fische singen: "Wer möchte nicht im Leben bleiben?"

4 Fragen 4 Antworten

Mit welchem Satz beschreiben Sie Ihr Buch?

Beim Hinausblicken aus Hochhäusern und fahrenden Zügen sortieren sich die Gedanken.

Welchen Song haben Sie im Ohr, wenn Sie an die Buchmesse denken?

Lou Read – “Take a walk on the wild side.”

Was haben Ihnen Bücher in der Kindheit und Jugend bedeutet?

Alles. Bücher sind Freundinnen und Gefährten. Mein strenger Vater neigte zu saftigen Hausarreststrafen und ich verbockte ständig was. Einzig der Weg zur Kinderbibliothek blieb mir erlaubt und so muss ich ihm heute fast dankbar sein für diese merkwürdige Erziehungsweise.

Was dürfen wir hoffen?

Dass jeden Morgen die Sonne aufgeht, der Hund mit den Schwanz wedelt, eine Nachbarin grüßt und all das ein kleines Glück entfacht, das bis in die Nacht hinein leuchtet.

Weitere Informationen